15. Oktober 2009

Wasser - überall

Tag elf - Lake Taupo

Schon in der Ruakurihöhle fanden sich in einigen Ecken und Spalten kalt leuchtende kleine Punkte - Glühwürmchen. Eine der kleinen Höhlen ist nur mit dem Boot zu erreichen, dort fühlen sich die kleinen Tierchen besonders wohl und besiedeln die komplette Decke. Ein zauberhaftes Erlebnis, verstärkt noch durch die Stille und das leise Plätschern des Wassers. Beeindruckend. Und leider ohne Foto, denn das mögen die Betreiber nicht.

Auf dem Weg zum Lake Taupo gab es eine kleine Picknickpause und für die lokale Vogelwelt die Möglichkeit, und das Mittagessen zu klauen. Hätte nicht gedacht, daß ein Spatz einen Cracker wegtragen kann, der so groß ist wie er selbst.



So gern wir auch die malerischen Wege im Nationalpark abgewandert wären - es war einfach schweinekalt heute. Dazu kam noch ein sturmartiger Wind, der die Regenschauer fast waagerecht über die Straße gefegt hat. Gräßlich. Angekommen am Lake Taupo fanden wir unser Motelzimmer bereits angeheizt. Und ich konnte mich nicht entscheiden, welcher Anblick der schönere war:





Hier hab ich dann den Abend in viel zu heißem Wasser verbracht, nebst einem Glas sehr fruchtigen Neuseeländer Weißwein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten