27. Mai 2018

Level up

Einige Worte haben es vom Deutschen in andere Sprachen geschafft, so spricht der Franzose vom Rollmops und Rucksack (wenn auch ohne das zweite k), die englischsprachige Welt vom Zeitgeist und Kindergarten. Wenn es um die Naturwissenschaften geht is ein sprachlicher Exportschlager das Gedankenexperiment, und ein solches setze ich gerade aus der Theorie in die Praxis um.

Man stelle sich folgendes vor: von heute auf relativ bald (sagen wir morgen) verliere ich von meinen gefühlt zehn Kilo Übergewicht ganze elf. Entsprechend ändern sich Konfektionsgröße und Figur. Die Frage lautet: welchen Teil meines Kleiderschrankes liebe ich so sehr daß ich ihn zum Schneider trage um ihn umnähen zu lassen, und welchen entsorge ich?

Ich will keine Diskussion über Körpergewicht lostreten, oder die Sinnhaftigkeit des BMI. Mein Hausarzt und mein Gefühl sagen mir schon lange daß ich zu viel Gewicht mit mir rumschleppe und gesünder und bewußter essen sollte, mit mehr Bewegung und höherer Flüssigkeitsaufnahme. In den letzten neun Monaten habe ich genau dies getan, allerdings nicht für mich sondern für ein kleines Bündel Glück daß gerade neben mir schläft. Meine kleine Tochter.

Und an dieser Stelle wird das Gedankenexperiment Realität, denn ich hatte eine sowohl entspannte als auch völlig ungewöhnliche Schwangerschaft, in der ich kein Gramm zugenommen habe. Klingt komisch, ist aber so: nach der Geburt war ich plötzlich neun Kilo leichter, nach ein paar Tagen Stillen hat sich mein Gewicht nun auf elf Kilo minus eingependelt. Und die verteilen sich gut, mein Bauch ist noch etwas weich, ansonsten ist aber alles geschrumpft: Beine, Arme, Bauch auch, selbst mein Gesicht ist schmaler geworden. Kurz, ich sehe aus wie zu Beginn des Studiums. Kinder kriegen als Jungbrunnen. Sachen gibts.

Jetzt stehe ich vorm Kleiderschrank und nix passt, respektive die "schmalen" Hosen sind jetzt bequem und alles andere rutscht mir vom Hintern. Ich habe nach wie vor kein Untergewicht, aber wenn man eine bis zwei Größen zu groß trägt sieht man automatisch etwas ausgemergelt aus. Ich habe noch nie im Zusammenhang mit meiner Person das Wort "Hungerhaken" gehört, diese Woche hat sich das geändert. Vorteil: ich darf und muß Klamotten shoppen. Nachteil: ich muß Klamotten shoppen.

Machen wir also das Beste draus und gehen die ganzen Bretter, Stangen und Schubladen nochmal durch. Marie Kondo fragt, ob ein Teil Freude erzeugt wenn man es anfasst, das ist ihr Kriterium für die "keepers". Mein Ansatz geht einen Schritt weiter: gebe ich nochmal Geld aus um das ändern zu lassen oder nicht? Meine Strategie sind im Moment drei Haufen (ich arbeite gern mit Listen, Haufen und Flußdiagrammen):

- oh mein Gott auf keinen Fall kann ich drauf verzichten das kommt sofort zum Schneider
- brauch ich gerade nicht, sollte ich mal aufbewahren weil ich eventuell ja doch wieder zunehme
- meh

Der dritte kommt natürlich gleich weg, der zweite wird in Kisten verpackt und der erste kommt zum Schneider. Ich überlege wieviele "zu groß"-Kisten ich anlege, zu viele dürfen es nicht sein...

"Haben Sie die Person erkannt?" - "Nein, sie hat eine Maske getragen."

19. April 2018

Bestandsaufnahme

Die Zeit verfliegt wenn man zu viel zu tun hat, und an letzterem ist man immer selbst Schuld. In meiner Jugend habe ich die naive Meinung vertreten daß Zeitmanagement und Arbeitsstruktur Dinge sind, die man spätestens im Studium lernt bzw. sich selbst aneignet. Selten so gelacht. Nerven aus Stahl und eine gewaltige Toleranz gegenüber Überlastung sind eher was ich aus den Jahren an der Universität mitgenommen habe. Das war die richtige Grundlage für den Jobeinstieg, denn mein Arbeitsalltag hat sich sehr schnell, wie der vieler Menschen, zu einer Art Chaosmanagement entwickelt. Soll heißen: ich hab immer zu viele Aufgaben, zu viel Verantwortung, zu wenig Information und zu wenig Zeit, aber schaffe es trotzdem die meisten Projekte ins Ziel zu tragen. Eine Weile lang fühlt man sich als Held der Arbeit und denkt daß man mit mehr Erfahung und Struktur den Dingen Herr wird. Aber die Dinge werden immer mehr und so zum Herren über einen selbst. Wer viel und gut arbeitet bekommt - wer hätte es gedacht - mehr Arbeit.

So merkt man kaum daß man immer mehr in eine Routine driftet die der eigenen Seele keine Luft mehr zum Atmen lässt. Morgens aufstehen, über die Arbeit nachdenken, zur Arbeit fahren, arbeiten, heimfahren, über die Arbeit nachdenken, noch was essen, zwei Stunden lang versuchen an etwas anderes zu denken, schlafen gehen. Repeat. Fünf Tage die Woche. Am Wochenende schlafen, den Haushalt erledigen, Zeugs besorgen (allein schon Lebensmittel einkaufen ist samstags eine high level task) und privaten Papierkrieg beackern. Kennt jeder, und so vergehen die Wochen, Monate, Jahre. Wo bleibt die Kreativität?

Ohne Energie und Muße ist es schwer, kreativ zu sein. Insofern kann ich leider kaum Neues bieten, denn ich bin ganz offen, ich habe nichts. Nur die immer wiederkehrenden Empties-Posts, die ich selbst bei anderen so gern lese und die dankenswerterweise ein Minimum an Einfallsreichtum benötigen um unterhaltsam zu sein. Nach diesem Seelenstriptease deshalb jetzt der Schwung zum Profanen.

Be gone.

Tetesept für mich Schaumbad - im Winter bin ich ein Riesenfan meiner Badewanne, und die Bäder von Tetesept machen einen sowohl feinen als auch stabilen Schaum. Wie genau Feigenmilch und Andenbeere riechen läßt sich schwer beschreiben, süßlich-einladend vielleicht. Kommt im nächsten Winter höchstwahrscheinlich wieder zum Einsatz.
Balea Trockenshampoo - wer sich ein wenig auskennt sieht sofort daß die Dose uralt ist, das Design hat dm vor über zwei Jahren geändert. So lange hält das Zeug wenn man es selten nutzt. War gut, tut dasselbe wie seine Markenkonkurrenten von batiste und hält wie gesagt ewig.
Balea Lockenshampoo und -spülung - laaangweilig, da schon hundertmal nachgekauft.
Dove go fresh Deo Grapefruit Zitronengras - dito.
Jean & Len Alchimist hand soap rosemary & ginger - eine schlaue Alternative für alle die eine stylische Handseife im Bad / Gästebad wollen, nicht aber bereit sind für ein Aesop-Produkt 40€ auszugeben und zudem eine Plastik- statt Glasflasche haben wollen. Die Handseife kostet zwar immer noch stolze 5€, hält aber wirklich lange und riecht sehr männlich/intensiv. Momentan wartet die Variante rhubarb & raspberry auf ihren Einsatz.
Kiehl's Amino Acid Shampoo & Conditioner - krasses Zeug, riecht gut und pflegt die Haare wirklich intensiv. Aber: wer gibt denn 20€ für einen Viertelliter Shampoo aus?
Origins Ginger burst Duschcreme - der Duft erinnert an Gingerale und macht wirklich Spaß, die Tube braucht sich aber viel zu schnell auf als daß ich zum Preis von 23€ ernsthaft darüber nachdenken würde das Zeug nachzukaufen.
alverde Körperbutter cranberry & macadamia - war gut, aber auf Dauer zu süßlich. Die Creme pflegt schön, benötigt aber etwas zu viel Zeit um einzuziehen. Und gerade im Winter steht man nicht gern im Bad rum und wartet darauf, zu trocknen.
H&M Revelation body oil - noch zur Zeit des H&M Beautyhypes gekauft, hat es sich entschieden zu lange gehalten. Was habe ich mir dabei gedacht, eine Riesenflasche Körperöl mit Weihnachtsduft zu kaufen?
The Body Shop Frosted Plum Duschgel und Körperpeeling - toller Duft, erinnert wirklich an Zwetschgen und Zucker. Das Peeling ist mir allerdings zu lasch, das gilt für alle Peelings von TBS. Lieber die Alternative von & other stories oder Rituals. 
The Body Shop Almond Milk & Honey Duschcreme und Bodybutter - riecht wie es heißt, wunderbar bei Temperaturen unter Null, wenn es wärmer wird geht einem der süßliche Duft aber auf den Wecker. Nett zum Verschenken im Winter, eine Fullsize brauche ich aber nicht.
Clinique 7 day scrub - klassisches Körnerpeeling, sehr sanft und trotzdem gründlich. Bekomme ich immer als Probe, daher noch nie gekauft. Zwei kleine Tuben habe ich noch im Lager, zur Zeit nutze ich aber lieber Fruchtsäurepeelings.
Douglas ultimate shine shampoo - wurde immer als Reisegröße genutzt und ist jetzt endlich leer. Joa, passte so. 
Clarins Hydra Quench Cream Melt - ich weiß es gibt viele die auf Clarins stehen, ich mag ihren Lippenbalsam. Das wars dann aber auch. Entweder war die Probe zu klein als daß ich einen Effekt hätte merken können oder ich bin zu blöd für Clarins.
Dresdner Essenz Sprudelbad Harmonie - hat nicht wirklich gesprudelt und meine Haut ausgetrocknet, ich bleibe lieber bei Schaum- oder Ölbädern.
innisfree Tuchmasken Reis und Rose - immer noch die besten, leider nutze ich sie viel zu selten. Mit Schrecken habe ich festgestellt daß innisfree seit kurzem nicht mehr nach Deutschland versendet - aber in jedes andere europäische Land. Was soll das denn???
Catrice Tinted Lip Balm - unfaßbar daß ich einen Lippenstift aufgebraucht habe, aber ich will auch nicht wirklich schreiben wie alt er ist...
Sleek Augenbrauenstift dark - die Dinger brauchen sich immer schneller auf, wie kann das sein? Eine gute Option im Mittelpreissegment, vor allem der Rausdreh-Mechanismus ist sehr angenehm, da man ohne Anspitzen auskommt. Schon nachgekauft.
Catrice Augenbrauengel - aus der 50s-LE, man beachte wie alt das Ding ist...
Clinique high impact mascara - die allgegenwärtigen Proben. Dank ihrer muß ich die kommenden vier Jahre keine Mascara mehr kaufen.

21. Januar 2018

Alive and kicking the waste out

New year, new me - nein danke, ich bin mit der alten Version zufrieden. Sogar Apple und die Helden wissen, daß ein Upgrade nicht immer Verbesserung bringt, also warum nicht bei dem bleiben was sich bewährt hat? Kleine Experimente natürlich ausgeschlossen.

Große Erkenntnisse gibt es so leider nicht zu entdecken, nach langer Abstinenz kommt stattdessen mal eine kleine Bilderflut weil ich in Kategorien unterteilt habe. Curb your enthusiasm, es ist leider trotzdem alles nur Müll. ;-)

Die Drei aus der Dusche/Badewanne

tetesept Schaumbad Winter Pflaume warmer Pfeffer - riecht wirklich nach Pflaume, ist schön lila und macht tollen zarten haltbaren Schaum (so viele Adjektive). Der Pfeffer ergänzt eine Wärme, keine Schärfe, in Summe mein liebstes Schaumbad für den Winter. Ich habe gehortet.

Weleda Lavendel Entspannungsdusche - eine Duschcreme die mein "staple" ist, immer eins im Schrank und wenn sie leer ist fehlt etwas. Lavendel hat einen extrem entspannenden Effekt auf mich, und die Creme trocknet die Haut tatsächlich nicht aus.

Origins Duschgel Ginger Burst - hat tatsächlich die Schärfe von Ingwer und den intensiven Geruch, schäumt so mittel und ist schnell leer. Sicher ein luxuriöses Geschenk, das man sich nie selbst kaufen würde, denn 25,50 € für 200 ml Duschgel ist total gesponnen.

Was man sich drauftut.

alverde Körperlotion Bio-Olive Bio-Aloe Vera - immer wenn ich mich auf Codecheck verirre bekomme ich ein schlechtes Gewissen ob meiner Lieblingslotions und Körperbuttern und beschließe, etwas Schadstofffreies (drei f!) für meine Hautpflege zu besorgen. Immer lande ich im dm, immer ist es irgendwas von alverde was einigermaßen ok riecht und immer nervt mich dann die lange Einziehzeit. Manche Dinge ändern sich nicht. Bis zur nächsten Runde.

Balea After Shave Pflegegel Sensitiv - weiß nicht warum das Zeug sich Gel nennt, es ist eine leichte Creme die den Job tut und günstig ist. Sollte ich wieder nachkaufen, aber alles was keine echte Leidenschaft entfacht wird gerne vergessen.

Biotherm Eau d'energie Lait de Corps - hat erstaunlich lange durchgehalten, die Probe habe ich vor Jahren irgendwo dazubekommen und einfach nicht aufgebraucht gekriegt. Der Duft ist wirklich toll, sowas würde ich mir schenken lassen, aber um die 20 € für 200 ml... das alte Lied.

The Body Shop Frosted Plum Body Butter - Teil eines Geschenksets und Grund warum ich TBS liebe. Der Duft war toll, nicht aufdringlich, aber ein wenig pflaumig und frisch, die Butter zieht schnell ein und pflegt den ganzen Tag. Mal sehen ob ich mir mehr davon hole.

Soap & Glory The rightious butter - das ist eines der Produkte von dem man nach einer Weile eine Pause braucht. Zuerst verliebt man sich in den Geruch, die Pflege ist auch ganz toll, nach ein paar Tagen wird das Parfum aber unterträglich süß. Schwierig, ich denke ich bleibe lieber bei meinen dezenten Noten.

Bleu Kelsch crème corps - eine seltsam kräuterig-lavendellastige Körpercreme aus einem kleinen Hotel in Strasbourg. Mochte ich sehr, hat mich an die paar Tage letzten Januar erinnert, war insofern sehr haltbar, darf jetzt aber auch gehen.

Original und Substitut.

Dove Deos go fresh Grapefruit Zitronengras und Granatapfel Irgendwasanderes
- dm führt mein Lieblingsdeo nicht mehr und ich mußte Ersatz mitnehmen, der mich sowohl in Leistung als auch Ergiebigkeit enttäuscht hat. Nein, die blöden komprimierten Deos haben nicht soviel Inhalt wie die großen und ich mag sie nicht!

Für das Antlitz.

Balea Reinigungsöl
- noch sieben Flaschen im Bunker. Beschte.

Rival de Loop Fruchtsäurepeeling - war eine Weile lang der totale Hype, macht seinen Job auch gut, aber ich mag den Konjac-Sponge von Innisfree lieber und muß mir auch keine Sorgen machen das Zeug zu lange auf der Haut zu lassen.

Weleda Coldcream - zu wenige harte Winter in den letzten Jahren haben diese Creme unbemerkt von mir vergammeln lassen, was eine Sünde ist weil sie a) teuer ist b) gute Naturkosmetik und c) in der Kälte hervorragend wirkt. Asche auf mein Haupt.

The Ordinary Hyaluronic Acid - geiles Zeug, hat nur drei Haken: die Haut auf meiner Nase hat es nicht vertragen was in einer roten Nase resultierte, man bekommt die Flasche nicht voll entleert und The Ordinary ist es anscheinend egal ob Kunden in Deutschland an ihr Zeug kommen. So gut war es jetzt auch wieder nicht.

Basics.

L.O.V. Concealerpen
- war zu dünn oder, wie meine Visagistin sagte, zu weich. Etwas mehr Deckkraft wäre schön gewesen, dafür trocknet er die Haut nicht aus und kriegt nicht in die Falten.

Maybelline Fit me Concealer in 10 und 15 - noch nicht leer aber abgefressen und unhygienisch, da könnte sich Maybelline mal was besseres einfallen lassen. Ich hab einen neuen schon im Einsatz, deckt gut und trocknet nicht aus.

Lancôme Hypnôse Star - jetzt habe ich aber eine Weile nach dem ô gesucht... war super, wirklich toll. Hat meine Wimpern aufgefächert, tief schwarz gefärbt, verlängert und den ganzen Tag gehalten ohne zu schmieren. Aber ich kann mich nicht dazu überwinden 25€ für einen Mascara auszugeben.

Clinique Quickliner for Eyes Intense brown - hat lange gehalten, muß nicht angespitzt werden, ist aber ziemlich wenig Produkt für den Preis. Außerdem schmiert er manchmal auf das obere Augenlid, deshalb erstmal kein Nachkauf.







22. Oktober 2017

Müllionäre

Auf
auf und auf
lasst uns von Tonne zu Tonne eilen
wir wollen dem Müll eine Abfuhr erteilen.

Frei nach Heinz Erhardt, dem traurig-komischen Alltagspoeten den die Welt heute eigentlich dringend braucht um sie an ihre eigene Trivialität zu erinnern, geht heute mal wieder eine kleine Tüte voll Abfall aus dem Haus und erhält vorher ihren Abgesang.

Weg im Oktober

Weleda Sanddorn Körpermilch - wenn ich auf Reisen gehe und zu faul bin meine Bodylotion umzufüllen oder mit der aktuellen Version gerade nicht zufrieden schnappe ich mir gern diese Probegrößen bei dm. Leider sind vor allem die Weleda-Minis extrem überteuert, aber oft haben sie eine richtig gute Qualität. Das gilt auch für die Körpermilch mit Sanddorn, ich liebe diesen Duft im Herbst und Winter und kann nur Gutes berichten: angenehme Konsistenz zwischen Milch und Lotion, zieht wirklich schnell ein und pflegt einen ganzen Tag lang. Beim nächsten Gang in die Drogerie meines Vertrauens kommt die Fullsize ins Haus
& other stories Flanell Body Lotion - einer meiner ewigen Lieblinge, duftet pudrig-elegant-sauber und ist sehr ergiebig. Vor ein paar Wochen folgte ich mal wieder einem Werbelink im Newsletter, und im Zuge des August-Sommersales war die Lotion auf 6 € die Flasche reduziert. Ich bin ein bißchen durchgedreht und habe fünf Flaschen gehortet. Don't judge.
Clinique Chubby Lash Mascara - hat eine Riesenbürste was für Schminklegastheniker wie mich ein Problem darstellt. Ich verstehe das Marketingkonzept dahinter, aber für mich klappt es nicht. Außerdem schmiert die Wimperntusche, zumindest auf meine Unterlider. Nope.
Limettenduschgel noname - bin froh daß es leer ist, war nicht so gut gemacht und roch nach Klostein.
Le petit marseillaise shampoo séve d'olivier - war als Ablenkungsmanöver für meinen Mann gedacht, der immer mein Shampoo klaut wenn seines leer ist und er zu gestresst (=faul) ist ein neues aus dem Badschrank zu holen. Hat offensichtlich nicht so funktioniert, mein Balea-Lockenshampoo wurde immer leichter und hat den Kontakt zur -> Spülung verloren. Das Olivenshampoo roch wirklich gut und hat auch schön sauber gemacht, das Haar hatte danach aber eine Haarmilch nötig da es etwas strohig wirkte.
Dove go fresh Deo - mein Lieblingsdeo, mit Schrecken habe ich festgestellt daß Dove eine neue Variante rausgebracht hat. Riecht leider nicht mehr so intensiv nach Grapefruit, ist aber auch ganz gut und bereits im Einsatz. Nachkauf also technisch leider nicht machbar. Der Nachfolger hat aber lobenswerterweise kein Aluminium auf der Inhaltsstoffliste.
Balea Lockenspülung - immer und immer wieder. Wenn mein Mann sie nur im gleichen Maßstab klauen würde wie das Shampoo...

7. Oktober 2017

Stolze Rabenmutter

Ach, Deutschland - Du Hort der Menschen, die meinen sie müssten anderen vorschreiben wie sie zu leben haben. Das fängt bei Kehrwoche und Nachtruhe an (beides in Grenzen sehr sinnvoll!) und hört bei der Kindererziehung lange nicht auf. Gehst Du nicht arbeiten wenn Du Kinder bekommst bist Du gern mal ein Sozialschmarotzer, aber noch viel schneller gilt frau als Rabenmutter wenn sie sich erdreistet zu bald (was heißt das eigentlich) in ihren alten Beruf wiedereinzusteigen. Womöglich auch noch zu 80% oder - Schock - Vollzeit!

Da hat der deutsche Staat ja vorgesorgt, Betreuungsmöglichkeiten sind rar gesät und so dermaßen teuer daß sich frau wirklich gut überlegen muß, ob sie wieder schaffen geht. Schließlich ist sie tendenziell schlechter bezahlt als ihr männlicher Gegenpart, und den Anspruch auf Rückkehr in Vollzeit nach Teilzeit hat die letzte Regierung elegant unter den Tisch fallen lassen...

Also ist es leichter nachzugeben und zu versuchen, es "den Leuten" recht zu machen. Oder? Eine Freundin hat folgenden Artikel der Huffington Post geteilt, der in schöner wissenschaftlicher Manier mit jeder Menge Quellenangaben auflistet, warum Kinder von einer frühen Rückkehr der Mutter in den Beruf profitieren:

http://www.huffingtonpost.de/2017/10/06/berufstaetige-muetter-effekt-kinder_n_18201968.html?ncid=fcbklnkdehpmg00000002

Darin wird die stockkonservative Konrad-Adenauer-Stiftung zitiert, die zum gleichen Schluß kommt wie der Artikel. Hier ihre Studie:

http://www.kas.de/wf/doc/kas_42829-544-1-30.pdf?170927090705


Unterm Strich fühle ich mich in meiner Haltung bestätigt: macht was ihr für richtig haltet und laßt euch nicht von "den Leuten" Scheiße einreden. Noch bin ich nicht in dieser Lebensphase angekommen, aber sobald es soweit ist und jemand nimmt es sich raus, mich als Rabenmutter zu bezeichnen, wird er feststellen daß ich über zwei schnelle Mittelfinger verfüge.

3. Oktober 2017

Kill your darlings Part 1: Origins Plantscription

Seit August befinde ich mich im absoluten cold turkey was Kosmetik und Klamotten angeht. Sagen wir, es gibt Gründe die über den Wunsch nach Konsumstop und simplify your life hinausgehen - bis heute schlage ich mich wacker.

Nun ist dem Menschen der Wunsch nach Neuem und Ablenkung und Brot und Spielen schon seit dem Altertum tief eingepflanzt, was in Zeiten der freiwilligen Einschränkung die Schwierigkeit aufwirft wie man sich selbst bei Laune hält. Denn Shoppen ist nicht. Wie also den Spieltrieb befriedigen? Die Antwort sind Pröbchen.

Aus meinen konsumfreudigeren Zeiten stammt eine Sammlung die wahrscheinlich ihresgleichen sucht. Ich bin nicht stolz darauf, ist doch jede Zugabe an einen Kauf gekoppelt gewesen und mag diesen erst rechtfertigt haben. Man hat sozusagen nicht nur die überflüssigerweise angeschaffte Hauptware als ständige Erinnerung der eigenen Willensschwäche vor Augen sondern auch noch Horden von kleinen Flaschen, Tuben, Tüten und Dosen.

So mache ich aus der Not eine Tugend und der Armada an Testgrößen den Garaus, denn für die nächsten paar Monate sind die gern gehorteten Proben meine Ablenkung und mein Forschungsobjekt. Anfangen werde ich mit Origins. Behold:

Nur ein Teil des Problems.

Man halte sich vor Augen: das sind alles Zugaben. Keine einzige gekaufte Hauptware. Ich habe den Gesamtwert mal abgeschätzt und bin auf über 120 € gekommen. Nice.
Da ich nicht alles durcheinander und auf einmal testen will habe ich mir eine Reihe rausgesucht, wie schon im Titel erwähnt die Plantscription-Produkte. Aus meiner Sammlung sind das ein Reiniger, eine Augencreme und ein Serum.

Plantscription - für die ältere Originskundin.

In der Einzelkritik sieht das dann folgendermaßen aus:

Plantscription Anti-aging cleanser - Moment, wie soll ein Reiniger denn eine Anti-Aging-Wirkung haben? Ich dachte das Produkt soll sauber machen und nicht jünger bzw. weniger alt. Allgemein habe ich ja ein Problem mit Anti-Aging-Produkten, weil sie a) keinerlei Wirkung haben und das wissenschaftlich belegt ist und b) das Altern verteufeln. Der Reiniger an sich macht sauber, trocknet aber auch aus. Mir zu aggressiv. Was an trockener Haut jugendlich sein soll hat sich mir auch noch nicht erschlossen...
Plantscription Anti-aging Eye Cream - gleiche Kritik an Grundgedanken. Die Creme hat eine feine Konsistenz, kriecht mir allerdings in die Augen und ist nicht reichhaltig genug für meine trockenen Lider. Eine schwache Leistung bei stolzen 51 € für 15 ml - WTF? Da sie aber zur Zeit ausverkauft ist scheint es eine Zielgruppe zu geben.
Plantscription Anti-aging Serum - wurde inzwischen durch das Plantscription Anti-aging Power Serum ersetzt das wahrscheinlich eine noch stärkere Anti-aging Serumskraft hat. Da aber auch ein Vielfaches von Null lediglich Null ergibt kein Produkt, welches ich jemals anschaffen würde. Außerdem hat es eine häßliche gelbe Farbe.

Leider keinen Schatz bisher gefunden, die Suche geht weiter. Auf daß mein Badezimmerschrank sich leere...

18. September 2017

Der Platz der Frau

Seit Tagen denke ich immer wieder darüber nach, und je näher der nächste Sonntag rückt desto mehr Platz nimmt das Thema in meinen Gedanken ein. Es geht um die Wahl. Es geht um unsere Zukunft. Es geht um meine Stimme.

IMAGE: HAYLEY GILMORE

Bleiben wir neutral: jeder kann wählen wen er will. Jeder kann entscheiden ob er wählen geht oder nicht. Das ist Demokratie. Dieses Recht gibt es für jeden in unserem Land, wenn auch für uns Frauen erst seit 99 Jahren.

Und jetzt werden wir persönlich, denn ich möchte meine Meinung teilen. Nicht zu den Parteien, denn wen ich wähle ist meine Privatsache. Sondern zu den Fragen die ich mir stelle.

Welche Frau wählt eine Partei, die ihr vorzuschreiben wagt ob und wie viele Kinden sie bekommt? Die ihr überhaupt etwas vorzuschreiben wagt? Warum sollte ich demjenigen meine Stimme geben, der die Ansicht vertritt Frauen seien sowas wie Bürger zweiter Klasse und hätten bestimmte Aufgaben zu übernehmen nur weil sie Frauen sind? Was sind "naturgegebene Unterschiede" zwischen Mann und Frau? 

Warum diskutieren Männer mit schwindendem Haaransatz über das Recht auf Abtreibung?

Glaubt wirklich irgendjemand daß die Sicherheit des Einzelnen erhöht wird wenn an allen öffentlichen Plätzen Kameras mit Gesichtserkennung hängen? 

Wie soll ein Mensch sich eine sichere Zukunft aufbauen können wenn seine Arbeitsverträge zeitlich begrenzt sind? Eine Familie läßt sich nicht finanzieren wenn man alle 12 oder 24 Monate wieder vor dem beruflichen Aus steht. Das ist keine freie Marktwirtschaft, das ist Erpressung des Arbeitnehmers.

Warum soll ich Zinsen aus meinem Kapital noch einmal versteuern? Das ist MEIN Geld. Wenn ich es schon schaffe etwas zur Seite zu legen gehört das mir allein.

Die Punkte sind aus den Wahlprogrammen aller großen Parteien entnommen, wie man sieht habe ich mit jeder einzelnen ein Problem oder zumindest meine Zweifel, wie sie das, was sie mir als Wähler versprechen, umsetzen oder finanzieren wollen. Trotzdem muß ich am Sonntag mein Kreuzchen machen. Noch habe ich sieben Tage, um mich mit meiner Entscheidung zu beschäftigen und gut zu überlegen. Sie machen es mir nicht leicht, aber nichts was sich zu haben lohnt fällt einem einfach in den Schoß.

Nicht zu wählen ist übrigens keine Option. Das sollte es auch für euch nicht sein. Werft einen Blick in die Geschichte. Wie viele Menschen sind gestorben für unser Recht, frei unsere Stimme abgeben zu dürfen. Und jeder, der sagt, seine Stimme würde auch nichts ändern, der sei gefragt warum er morgens noch das Bett verlasse wenn er sich und seine Rechte so geringschätzt.

Fakt ist: es ist beschissen anstrengend und nervig, sich eine Meinung zu bilden und zu entscheiden, wem man seine Stimme geben möchte. Vielleicht trifft man nicht die perfekte Wahl. Vielleicht vertritt die Partei, die meine Stimme erhält, nur zu 70% meine Interessen. Oder zu 50%. Oder sie setzen noch weniger von dem um was mir wichtig ist.

Aber wenn ich nicht wähle werfe ich meine Stimme weg. Meine Rechte. Meine Zukunft. Denn dann gewinnen die Arschlöcher. Die sich gern als Protestwähler bezeichnen, um nicht für ihre Überzeugung einstehen zu müssen.

Geht wählen. Gerade weil es die Regierung und die Parteien uns so verdammt schwer machen. Wir haben beide nicht verdient, wir haben etwas besseres verdient. Aber wir müssen dafür kämpfen. Unser Platz am Sonntag ist in der Kabine.