23. Oktober 2009

Geoffrey, Herman und Fred

Tag zwanzig - von Townsville nach Magnetic Island

Die Fahrt über nächtliche Highways gestern Abend war creepy. Überall Bahnübergänge, endlos weites Land, und der Mond hängt waagerecht und sieht aus wie die Grinsekatze aus Alice im Wunderland.

Frühstück gabs erst auf der Insel, dafür am Strand von Geoffreys Bay. Creamy Soda schmeckt, wie es heißt, und ich kann es beim besten Willen nicht beschreiben.



Wir residieren diesmal in einer Bungalowanlage mit Restaurant und Pool. Ersteres betreibt Herman, der hervorragende Pizzen macht und ein charmanter, angenehmer Host ist. Und an letzerem hab ich den kompletten Tag verbracht. Urlaub ist was schönes.

Sonnenuntergang in der Horseshoebay. Meine erste Linksfahrt dorthin, lief erstaunlich gut, mal sehen ob ich den Stadtverkehr ebenfalls überlebe.



Auf dem Weg zum Bungalow lief uns ein Opossum über den Weg. Fred hat mit mir eine Banane geteilt (zu seinen Gunsten) und sich geduldig an die Hundertmal fotografieren lassen. Ich hab ihn gefragt, warum er Fred heißt, aber er hat keine Antwort gegeben. War ja auch unhöflich, schließlich war er beim Essen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten