6. September 2015

Partycrusher

Gerade noch lag ich im Pool (aka überdimensionales Planschbecken auf meiner Terrasse) und konnte mich nicht für einen Bikini entscheiden, habe mich strategisch gebräunt und ernsthaft in Erwägung gezogen, daß Bandeaukleider doch irgendwie auch ins Büro passen, schon schlägt der Jahreszeitenwechsel grausam zu und mich weckt morgens nicht mehr die stehende Hitze unterm Dachfenster sondern das leise Geräusch des Regens. Tja, so kanns gehen, aber der Sommer war klasse dieses Jahr und hat jedes Recht, die Party zu verlassen, wenns am schönsten ist. Rein in die Wochenübersicht:

Ich werde euch vermissen...

Jeansjacke, Seidentop, Flatterröcke und Leinenkleider, sie alle sind noch versammelt und zeigen, wie viel Spaß ich diesen Sommer an meinen Klamotten hatte. Nichts ist wichtiger, als das was man zur Verfügung hat auch vor sich zu sehen. Die Schwierigkeit ist, die zenmäßige Mitte zu finden zwischen "ich hab zu viel Kram" und "mein Schrank ist zu klein". Wo dieser Punkt liegt muß jeder selbst finden, ich nähere mich meinem in kleiner werdenden Kreisen an. 

Ihr bleibt mir noch eine Weile erhalten.

Die Zeit der ärmellosen Blusen nähert sich ihrem Ende, und leider habe ich einen eklatanten Mangel an Kurzarmtops. Wie ich das bereinige weiß ich noch nicht, T-Shirts sind nicht elegant genug und die biederen Button-Down vom ewigen Hersteller sind mit zuwider. Ich hoffe auf das eine oder andere interessant geschnittene oder zumindest drapierte Seidentop, das meinen Weg noch kreuzen wird.

Vollversammlung: Hippie trifft Fifties trifft Seventies.

Die Kleider des Sommers waren weniger blaulastig als befürchtet, wobei ich doch Farbe vermisse. Leider hängt das eine oder andere Teil noch vorm Schrank, vielleicht kommen noch ein paar warme Tage. Zwei Maxikleider warten noch, eine orange-cremefarbene Nummer von Zara und mein "Blumenkleid".

Hochkant und unscharf.

Mir fehlt wohl der nötige Blutzucker, das Bild ist ganz schön verwackelt. Immer wieder die gleichen Bilder anzusehen muß langweilig sein, was? 

Riemchen und Keilabsätze und mehr Riemchen.

Ich weiß nicht genau warum, aber Sommerschuhe sind immer schicker als die Kollegen aus dem Winterhalbjahr (bis auf Stiefel, vielleicht) und mir irgendwie lieber. Aber das ist die menschliche Wahrnehmung, die sich selbst veralbert und gleich vergißt, was alles genervt hat (reibende Lederriemen auf nackter Haut, Steinchen die in die offenen Schuhe vorne reingeraten, Hitze ohne Ende die allein den Gedanken an hohe Absätze absurd erscheinen lassen...). Auch hier das letzte Klassenfoto vor der langen Wintersemesterpause.

Noch etwas schüchtern.

Der dritte Schrank ist etwas seltsam aufgebaut, weil hier im Winter die Stiefel stehen und ich zu geizig war, bei IKEA zwei Einlegbretter im Set zu kaufen wenn ich nur eines in den Schrank kriege. Ätsch. Die cognacfarbenen Sandaletten sind endhoch und haben einen Zehentrenner, was das Laufen darin zur Kunst macht. Ich liebe die Dinger aber und cheate lieber als aufzugeben. Die knallblauen Polster helfen aber nur bedingt. Immerhin hab ich mir noch nichts gebrochen.

Handtaschenfach sieht chaotisch aus und war beim besten Willen nicht fotografierbar. Next time, da gibt es dann auch wieder was zu sehen. Nighty night.



Keine Kommentare:

Kommentar posten