30. Juli 2015

Moodboardin'

So gern ich mich auch als Kind der 70er bezeichnen würde, ich habe von diesem psychedelisch-orangebunten Jahrzehnt nur noch die letzten paar Monate mitbekommen - soweit man das von einem Säugling eben behaupten kann. Trotzdem fühle ich mich durch die 79 in meinem Geburtsjahr mit dieser Zeit verbunden, vielleicht gefällt mir auch nur die Ästhethik der Ära. Insofern bin ich ein leichtes Opfer für Mango gewesen, der nostalgisch verfärbte Charme ihrer Kampagnenfotos beschäftigt mich seit ein paar Tagen.

Dieses clever geschossene, zauberhafte Photo trägt das Copyright von Mango, dessen Quelle Mango zufälligerweise ebenfalls ist. Oder kurz: Bildquelle Mango.com

Während ich noch grübele, was genau das Gefühl von Retrosehnsucht und vertrauter Fremdheit in den Bildern transportiert (ist es der angejahrte Porsche? die zufällig platzierten Palmen? die bunt-unfunktionale Villa?) klicke ich mich schon durch die angebotenen Klamotten und speichere mir jedes zweite Kleidungsstück auf Polyvore.

Polyvore, Du cleverer Verführer, Dich knöpfe ich mir auch noch vor...

Zurück zum Thema. Obwohl ich mir sicher bin daß das Zusammenstellen von "Sets" als kreative Tätigkeit nicht zählt bereitet es mir eine geistentleerte Freude. So müssen sich kleine Kinder beim Bauklötzchenstapeln fühlen. Alles so schön bunt, alles so schön ordentlich. Da mir noch Klötzchen fehlen schaue ich bei Zara vorbei, dem Hort der kopierten Designs, wo Qualität und Preis zueinandergewürfelt werden. Klick klick. Mein Werk sieht nach Fertigstellung so aus:

Da ich gerade ein massives Garderobenexperiment am Laufen habe und überzeugt davon bin, schon genug Klamotten zu besitzen, nun die kleine Hausaufgabe für diese (oder nächste) Woche: ich werde versuchen, dieses Moodboard mit Dingen nachzubauen, die ich bereits im Schrank habe. Das dürfte schwierig werden, da ich z.B. relativ sicher bin, nur einen langen Rock mein Eigen zu nennen. Und der ist aus babyblauem Chiffon und liegt in Falten. Egal, ich krieg das hin. Schließlich bin ich original aus den Siebzigern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten