5. Januar 2016

Spaß mit Statistik

Mit dem Jahresende kommt auch die Halbzeit meines Garderobenexperiments. Da ich neben dem Durchlaufen meines Besitzes an Kleidung mir auch zum Ziel gesetzt habe, weniger Neues zu kaufen ist jetzt ein guter Zeitpunkt, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Dabei betrachte ich das gesamte Jahr 2015, auch wenn ich erst seit Juni in der Experimentalphase bin.

Ein guter Indikator für die Wertigkeit der Neuanschaffungen ist es, sich vor ein leeres Blatt Papier zu setzen und aus dem Kopf aufzuschreiben, was man alles in den letzten 12 Monaten angeschafft hat. Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, mindestens 75% zu erreichen und habe eine Gesamtzahl von 100 geschätzt. Positive Überraschung: es waren 85 Teile, und davon konnte ich 72 auflisten.


Erste Jahreshälfte 2015

Angeschafft bis Juni 2015
In der ersten Hälfte habe ich wenige Fehlkäufe zu beklagen, leider sind alle von Mango und leider ist es stets die Qualität, mit der ich ein Problem habe. Paradoxerweise sind meine Lieblingsteile ebenfalls von Mango. Könnte darauf hindeuten, daß Mango zwar stylischer wird, dafür aber die Langlebigkeit der Teile leidet. Zara ist wie immer ein Lotteriespiel, dieses Jahr habe ich eine ganz gute Quote. Alles von Uniqlo ist eine verläßliche Anschaffung, ebenso das meiste von Esprit. Massimo Dutti, Oysho und & other stories sind Einzelteile, ebenso Tamaris. Mein Radius was Marken angeht ist begrenzt.

Zweite Jahreshälfte 2015
Gekauft Juli bis Dezember 2015
In der zweiten Jahreshälfte hat sich markentechnisch nichts getan, zwei Geschenke habe ich hier der Vollständigkeit halber auch aufgeführt. Nicht ein Fehlkauf, aber auf dem Weg dorthin ist die rostrote Wildledertasche von Mango, die zwar wunderschön ist, aber auch schnell dreckig wird und bereits eine rabiate Behandlung mit Gallseife hinter sich hat.

Von den Teilen sind noch nicht alle getragen, im Gegensatz zu den Kleidungsstücken aus der ersten Jahreshälfte. Kleider scheine ich nur noch von Zara zu kaufen, mir gefällt eine bestimmte Länge, die andere Marken selten anbieten. Uniqlo und Mango sind wieder dominant, dazwischen einiges von Zara, Esprit und Oysho. H&M habe ich wieder eine Chance gegeben, vor ein paar Jahren habe ich schon einmal meinen Schrank aussortiert und bemerkt, daß fast alle Wegwerfteile von H&M waren. Trotzdem ist die Qualität per se nicht schlecht, man muß nur wissen worauf man achtet. Ich weiß das nicht immer, deshalb bleibt es ein Trial and Error.

Vergleicht man die beiden Jahreshälften habe ich in der zweiten circa ein Fünftel weniger eingekauft. Das freut mich, insbesondere da ich für neun der Neuzugänge etwas Altes aussortiert habe. Trotzdem bleibt die Gesamtzahl stattlich, das soll in diesem Jahr anders werden. Denn ich habe immer noch Kleidung auf der Stange vor dem Schrank.





Keine Kommentare:

Kommentar posten