20. Juni 2016

I read the rules before I broke 'em

Zehn Tage! Dann ist Ende Gelände, Sabbath, Schicht im Schacht!

Um es mit den Worten Barneys zu sagen: challenge accepted. Trotz Planlosigkeit und Wechselwetter habe ich es am Wochenende geschafft, ein paar Teile aus der Schußlinie zu schaffen. Und obwohl noch 16 Kleidungsstücke auf der Stange hängen oder auf dem Schuhschrank rumlümmeln bin ich ziemlich optimistisch. Eine Hochzeit hat sich angekündigt, und für diese hab ich bereits das lange Seidenkleid reserviert. Findet zwar nicht mehr im Juni statt, aber das gilt!


The last of mine.

Für das dunkelblaue Maxikleid ganz links auf der Stange gibt es am Wochenende eine Sommerparty, das weiße Etuikleid bekommen meine Kollegen zu sehen und der schwarze Lederrock geht mit mir am Samstag was trinken. Wahrscheinlich mit von der Partie das genausoschwarze Seidentop, wird gut aussehen!

Etwas Kopfzerbrechen mache ich mir für den rosenholzfarbenen Ajourstrick-Wickelcardigan. Wow, das ist ein Wort für Scrabble oder Hangman... und natürlich das Pailettenbarett. Eigentlich braucht jeder ein Pailettenbarett in seinem Leben. Oder bei Hangman. Oder Scrabble.

Schwarz sehe ich für die Stiefel, den Pashmina, die weiße Seidenbluse und die blaue Tunika.
The rest of me.

So schön es auch war, ich bin langsam durch mit dem Experiment. Was ich vermissen werde ist die offene Kleiderstange im Zimmer, das ist schon sehr übersichtlich im Vergleich zu meinem unpraktischen Schrank. Da muß ich mir noch was besseres überlegen, auch für die Schuhe. Es stimmt schon - was man nicht auf den ersten Blick findet wird nicht getragen und so auch nicht genutzt. Spricht für eine kleine Garderobe - oder einen riesigen Kleiderschrank!

Keine Kommentare:

Kommentar posten