1. Februar 2016

Einstiegsdrogen

Heyho, wir reden wieder über Müll. Nichts macht den Start ins neue Jahr so fresh wie ein Haufen leerer Plastikverpackungen. Und schon geht es los:

Leer im Januar.

Wie immer mal wieder von links oben:

- innisfree Tuchmaske Shea-Butter: wenn der Winter endlich mal den ersehnten Schnee bringt und die Eiseskälte morgens beim Schokocroissant-Holen ins Gesicht peitscht hilft diese Maske kompetent mit, die trockene Gesichtshaut wieder streichelzart zu bekommen. Leider nach wie vor nur online bestellbar, bedeutet jedesmal eine Fahrt aufs Zollamt und einen frühmorgendlichen Austausch von gegähnten Fragen, aber das nehme ich für meinen Lieblingssüdkoreaer gern auf mich. I like!
- innisfree Tuchmaske Green Tea: nicht ganz dasselbe in grün, die Maske ist nicht so reichhaltig, bringt aber genauso viel Feuchtigkeit aufs Gesicht. Riecht außerdem gut, besonders in Kombination mit einer Entspannungs-CD.
- Balea Reinigungsöl: das Zeug ist the shit, kein Spaß. Kostet zwei fuffzich, hält gefühlt ein ganzes Jahr (war sicher ein gutes halbes) und kriegt ungerubbelt mein Augen-Makeup runter. Irritiert meine Lider nicht, was unter den Abschminkprodukten so ziemlich einmalig ist. Ich hoffe dm nimmt das Zeug nie aus dem Sortiment, sonst werde ich wochenlang "haushaltsübliche" Mengen hamsterkaufen. Und zwar jeden Tag. In allen Filialen in meinem Einzugsgebiet. Und das sind ne Menge.
- CD Deo irgendwas mit Glück: hat gut gerochen und sporadisch seinen Job erfüllt. Kann mir bitte jemand ein Deo ohne Aluminium und Alkohol empfehlen, was deodorisiert? Irgendwer?
- & other stories Body Wash Probe Floral Memento: roch gut, aber solange stories keine Versandkosten-Codes rausläßt oder seinen Mindestbestellwert für Porto-für-umme senkt kauf ich keine Duschgele dort.
- innisfree Green Tea Serum: zwei Proben lagen meiner letzten Bestellung bei, und der perfide Plan meines Drogerieprodukt-Dealers ist aufgegangen: nach der ersten Anwendung war klar daß ich die Fullsize haben muß. Der "kauf 10 bekomm 10 geschenkt"-Maskendeal hat sein übriges getan. Jetzt sitze ich auf 32 Tuchmasken und einer neuen Flasche Green Tea Serum. Dabei ist mein Brightening Serum noch nicht mal zu 10% leer. Was lern ich hier eigentlich?
- Kneipp Badekristalle zum Fröhlich-Fühlen: verbreiten mit der Kombi aus Blutorange und Pink Grapefruit wirklich gute Laune, auch wenn es erstmal befremdlich ist in eine Badewanne voll blutroter Flüssigkeit zu steigen.
- Alverde Augencreme Augentrost: der Traumpartner zum Balea Reinigungsöl, päppelt trockene Augenlider auf und hat bei mir noch nie zu brennender Haut geführt. Hält ewig. Auch hier werde ich gnadenlos horten, falls die Creme je aus dem dm-Sortiment fliegt.
- Le petit Marseillais Reflet brun Shampoo und Leave-in Conditioner mit Karité: was wie eine gute Idee klang hat sich als kapitaler Irrtum herausgestellt. Meine langen, extrem dicken Haare mögen keine Leave-In-Pasten. Oder ich bin zu blöd zum Verteilen. Die Haare im Nacken waren immer fettig, während die Deckhaare trocken und krisselig in alle möglichen und unmöglichen Richtungen abstanden. Daß so ein Zirkus mit meinen sonst pflegeleichten Haaren überhaupt möglich ist hätte ich nicht gedacht. Im Prinzip sind sie immer noch beleidigt und knoten sich ständig zusammen. Keine Experimente mehr, wir gehen zurück zum orangenen Balea (wie immer die Linie heißt).

Kosmetiktechnisch plane ich großspurig einen No-spend-Monat im Februar. Es ist alles in Mengen vorhanden, langsam kann ich für die Aufbewahrung in den Badezimmerschränken das Wort "Konzept" verwenden und zum Zollamt will ich schon schnell auch nicht wieder...

Keine Kommentare:

Kommentar posten